Der Stockmeyer Nachwuchspreis
für Nachwuchs­wissen­schaftler(innen)

Die Förderung von jungen Nachwuchswissenschaftlern liegt unserer Stiftung besonders am Herzen. Deshalb schreiben wir seit dem Jahr 2013 einen zusätzlichen Nachwuchspreis aus.

Der Stockmeyer Nachwuchspreis ist mit 2.500 Euro dotiert.

Der Nachwuchspreis wird alle zwei Jahre an Wissenschaftler/-innen sowie Mitglieder von wissenschaftlichen Institutionen, Fachgesellschaften, Behörden und Wissenschaftsredaktionen vergeben. Vorgeschlagen werden können Personen oder Gruppen, die in der Forschung im In- und Ausland tätig und nicht älter als 30 Jahre sind. Die Arbeiten (z. B. Bachelor oder Master) sollen nicht älter als zwei Jahre sein und einen hohen Anwendungs- und Praxisbezug vorweisen sowie eigene, aktuelle Forschungsergebnisse enthalten.

Auch im Jahr 2018 schreibt die Heinrich-Stockmeyer-Stiftung ihren
mit 2.500 Euro dotierten Nachwuchspreis aus.

Der Einsendeschluss war der 30.06.2018, das Auswahlverfahren läuft.

Die Preisträger

2017

Die Auszeichnung geht an:

Ludowika Nele Bunkelmannn

Institut für Lebensmitteltechnologie und -chemie der Technischen Universität Berlin

Masterarbeit: „Prozessinduzierte Modifikation ausgewählter Pflanzenfaserstoffe mittels Ultraschall und Hochdruckhomogenisation – Charakterisierung der strukturellen und technofunktionellen Eigenschaften“

Phuong-Vy Nguyen

Institut für Lebensmitteltechnologie und -chemie der Technischen Universität Berlin

Masterarbeit: „Prozessinduzierte Modifikation ausgewählter Pflanzenfaserstoffe mittels Ultraschall und Hochdruckhomogenisation – Charakterisierung der strukturellen und technofunktionellen Eigenschaften“

2016

Die Auszeichnung geht an:

René Bachmann

Institut für Organische Chemie an der Universität Hamburg

Masterarbeit: „Geographische Herkunftsanalyse von Haselnüssen mittels ¹H-NMR-Spektroskopie“

2015

Die Auszeichnung geht an:

Anja-Christina Baur

Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Masterarbeit: „Experimentelle Studie zum Einfluss verschiedener UVB-Expositionszeiten von Legehennen auf die Vitamin D-Gehalte im Eigelb

Frauke Litmeyer

Studiengang Bioverfahrenstechnik in der Agrar- und Lebensmitteltechnik der Hochschule Osnabrück

Bachelorarbeit: „Erhöhung der Ressourceneffizienz durch enzymatische Hydrolyse von Backwarenabschnitten"

Anne Wehlage

Studiengang Bioverfahrenstechnik in der Agrar- und Lebensmitteltechnik der Hochschule Osnabrück

Bachelorarbeit: „Erhöhung der Ressourceneffizienz durch enzymatische Hydrolyse von Backwarenabschnitten"

2014

Die Auszeichnung geht an:

Stefanie Hecht

Institut für Marktforschung der Agrar- und Ernährungswirtschaft an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Diplomarbeit: „Inhaltsanalytische Betrachtung von Lebensmittelwerbung für Kindern im Fernsehen und ernährungsphysiologische Bewertung der Produkte“

Dr. Katharina Hausinger

Weinbau und Oenologie am Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Mosel (DLR), Bernkastel-Kues und an der Universität Kaiserslautern

Promotionsarbeit: „Vollautomatisch-optische Traubensortierung im Fokus der Qualitätssicherung, -steigerung und -sicherheit"